02.08.2014: 31. Sommernachtslauf

Kurz vor dem StartschussPünktlich um 19.00 Uhr gab VfL-Ehrenmitglied und „Vater“ des Sommernachtslaufs, Josef Schubert, den Startschuss zum 31. Bellheimer Sommernachtslauf des VfL Bellheim und die Sportler machten sich unter dem Beifall der Zuschauer, Anwohner und Begleitpersonen auf die Strecke. Seit über drei Jahrzehnten markiert der 25 km lange Lauf in Bellheim eine der Höhepunkte für die regionale und überregionale Laufszene und genießt bei vielen Teilnehmern Kultcharakter. Von den knapp 600 gemeldeten Teilnehmern finishten 412 Einzelläufer, zu denen sich noch 88 Duettläufer gesellten. Die Zahl dieser „Staffelläufer“ hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen, während die Zahl der Einzelläufer eher zurückgeht. 25 km läuft man nicht gerade mal so und die Witterung darf einem nichts ausmachen. Wer bei diesem Lauf mitmacht, ist Extreme gewohnt. So gab es 2009 einen Hitzerekord von circa 38 Grad, 2011 sintflutartige Regenfälle. Dieses Jahr gab eine typische Gewitterneigung, doch der Himmel meinte es gut mit den Startern: unterwegs die ein oder andere kleine Abkühlung von oben und trocken beim Zieleinlauf in Bellheim.
Siegerin Frauen Lena Schmidt LSG KarlsruheMit dem Startschuss ging der in Bellheim aufgewachsene Benjamin Wehbring (USC Mainz) an die Spitze und lange sah es nach einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg aus. Lt. den Meldungen von der Strecke betrug sein Vorsprung teilweise über 750 m. Und doch lief ein anderer Läufer als Erster im Zielkanal ein: Hans-Jörg Dörr (TV Hatzenbühl) gewann in der Zeit von 1:33,38 Stunden zum wiederholten Mal den Sommernachtslauf. Als Zweiter kam Andreas Flörchinger (LSG Zeiskam) mit 35 Sekunden Rückstand auf Dörr ins Ziel. Das war Flörchingers bisher bestes Ergebnis in Bellheim. Wehbring war laut den Aussagen von Dörr gestürzt. Inzwischen geht es ihm wieder gut und er bedankte sich für die schnelle Erstversorgung durch das DRK Bellheim.


Bester Bellheimer Werner SohlBei den Frauen durfte dieses Jahr Lena Schmidt (LSG Karlsruhe) die verdiente Ehrung vom Bellheimer Lord entgegennehmen. Sie hatte schon auf der ersten Einführungsrunde den Grundstein zum Erfolg gelegt und sich resolut an die Spitze der Frauenkonkurrenz gesetzt. Nach 1:45:44 h im Ziel war der Triumph perfekt. Komplettiert mit Natascha Bischoff und Julia Bush ging auch der Sieg der Frauenteams an die LSG Karlsruhe.

In der Zeit von 1:42:47 Std. überquerte der beste Bellheimer Läufer, Werner Sohl, die Ziellinie. Er belegte im Gesamtklassement Platz 19, in seiner Altersklasse Platz 2. Bestes Duett waren der Bellheimer Sascha Zwißler, der mit dem Rülzheimer André Zschaubitz die Strecke in 1:35:37 bewältigte.
Platz
 Name
 Verein
Jg.
Zeit
Ak
 Rang
19
 Sohl Werner
 Bellheim
1963 
01:42:47
M50
65
 Dawo Thomas
 Bellheim
1963 
1:54:42
M50
84
 Zimpelmann Klaus
 TV Jahn Bellheim
1957 
1:57:09
M55
125
 Schaible Axel
 VfL Bellheim
1971 
2:01:09
M40
19 
217
 Hellenschmidt Udo
 Team Erdinger Alkoholfrei
1967 
2:12:19
M45
49 
304
 Scheurer, Thorsten
 Waldläufer
1976 
2:23:46
M35
178 
358
 Scheurer Achim
 VfL Bellheim
1961 
2:31:52
M50
60 

Sommernachtsduetts mit gemeldeter Bellheimer Beteiligung:

Platz
 Name 1
 Name 2
Zeit
Klasse
 Rang
1
 Zwißler Sascha
 Kornberger Eva
1:35:37
MVL
33
 Gehrlein Britta
 Bellheim
2:23:27
WVL
34
 Scheurer Lea
 Müller Martin
2:25:10
MIX
13 
Der VfL Bellheim bedankt sich bei allen unersetzlichen Helferinnen und Helfern, die in zahlreichen Arbeitsstunden zum Erfolg des Sommernachtslaufes beigetragen haben. Auch den Personen, die uns durch Sponsoring, Spenden oder auf andere Weise unterstützt haben, ein herzliches „Dankeschön“. Vielen Dank auch an die Feuerwehren und befreundeten Vereine für Absperrdienste und Betreuung der Wasserstellen sowie an das DRK für die hervorragende medizinische Betreuung. Und nicht zu vergessen, unser begeisterungsfähiges Publikum in Bellheim, Westheim, Lustadt und Zeiskam. Sie sind es, die dem Lauf die einzigartige Atmosphäre geben. Ein - wie ein Teilnehmer vermerkte - „Spektakel“, das auch bei der 31. Auflage nichts an Wirkung eingebüßt hat und das für die Läufer der schönste Lohn sein dürfte.